hd magazin umwelttips

5 Umwelt-Tipps für Hundehalter

Möchtest auch du einen Beitrag zum Umweltschutz leisten? Unsere Tipps helfen dir dabei.

Wir lieben Hunde genauso sehr wie du. Doch leider stellen sie auch eine Belastung für unsere Umwelt und unser Klima dar. Deshalb haben wir ein paar Umwelt-Tipps für dich, die dir helfen, den CO2-Pfotenabdruck deines Hundes zu optimieren:

1. Kot aufsammeln

Der Kot unserer Hunde enthält hohe Mengen an Phosphor und Stickstoff, die unsere Umwelt unnötig belasten. Deshalb solltest du die Hinterlassenschaften deines Hundes bei jedem Gassigehen aufsammeln. Dies gilt insbesondere auf Wiesen, die der Futtergewinnung für Nutztiere und Pferde dienen, da der Hundekost Mikroorganismen enthalten kann, die eine ernste Gefahr für diese Tiere darstellen.
Zudem kann der Hundekot Parasiten enthalten, mit denen sich andere Tiere infizieren können.
Und wenn du eh schon am Kot aufsammeln bist, dann tu Gutes und sammle gleich noch herumliegenden Müll auf deiner Gassirunde mit auf!

hd_umwelttipps_content_kot aufsammeln
hd_umwelttipps_content_plastik vermeiden

2. Verwende Naturmaterialien und vermeide Plastik

Wenn du beim Kauf von Zubehör auf Naturmaterialien achtest, kannst du einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Der Futternapf deines Hundes sollte entweder aus robustem Edelstahl oder aus Keramik hergestellt sein. Auch beim Spielzeug solltest du Plastik vermeiden und lieber z.B. auf ein Spieltau aus recyceltem Material zurückgreifen.

Nach Möglichkeit solltest du Spielzeug, Leinen und Decken aus Naturfasern oder wiederaufbereiteten Stoffen anschaffen oder selbst basteln.


3. Größere Verpackungseinheiten = weniger Müll

Das Verhältnis des Verpackungsmülls zur Futtermenge wird kleiner, je größer die Verpackungseinheit ist, die du ausgewählt hast. Wenn du einen 12 kg Sack Trockenfutter kaufst, hast du bei gleicher Futtermenge im Verhältnis deutlich weniger Verpackungsmüll, als wenn du 40 Packungen á 300 g bestellst.


hd_umwelttipps_content_kleine hunde

4. Kleinere Hunde hinterlassen einen kleineren CO2-Pfotenabdruck

Solltest du vorhaben, dir einen neuen Hund anzuschaffen, dann lasse in deine Überlegungen mit einfließen, dass ein kleiner Hund, der in Laufe seines Hundelebens sehr viel weniger Futter benötigt und weniger Kot absetzt, eine deutlich bessere Klimabilanz hat als ein großer Hund. Vielleicht erfreuen sich auch deswegen kleine Hunde so großer Beliebtheit.

5. Dosen-Upcycling

Nachdem du das Nassfutter an deinen Hund verfüttert hast, kannst du die Dosen wieder verwenden. Beispielsweise eignen sich die leeren Dosen hervorragend dafür, um darin Blumen oder Kräuter einzupflanzen.

Das könnte dich auch interessieren:
Qualität mit Auszeichnung
Aktuelles

Happy Dog Care Snacks im Test

Die Happy Dog Care Snacks Skin & Coat sowie Arthro Fit haben bei FutterTester.de mit der…
Weltmeisterschaften im Schlittenhunderennen
Aktuelles

Happy Dog: Ernährung für Champion…

Happy Dog Hundefutter unterstützt nicht nur Schlittenhunde, sondern achtet auf die…
Futtertester 2023 Happy Dog Sensible Puppy & Junior
Aktuelles

Note Sehr Gut-: Happy Dog Sensible …

Happy Dog Sensible Puppy & Junior hat bei FutterTester.de mit der Note SEHR GUT-…
hd vet magazin leischmaniose update
Aktuelles

Bundessiegerzuchtschau 2023

Vom 7.-10. September 2023 fand in Nürnberg die Bundessiegerzuchtschau statt.
Futtertester 2023 Happy Dog Fit&Vital Mini Adult
Aktuelles

Happy Dog fit & vital Mini Adult: D…

Happy Dog fit & vital Mini Adult hat bei FutterTester.de mit der Note SEHR GUT-…
hund aus tierheim
Tierschutz

Was spricht für einen Hund aus dem…

Es gibt viele gute Gründe, die für eine Adoption eines Tierheimhundes sprechen. Hier…
buerohunde
Hundewissen

Hunde im Büro

Du möchtest deinen Hund mit ins Büro nehmen? Ein Hund kann dir und deinen Kollegen den…
hd mini relaunch 2023
Aktuelles

Für die Kleinen nur das Beste

Vor allem kleine Hunde haben einen besonderen Nährstoffbedarf. Denn im Gegensatz zu großen…